In unserem Erasmus-Projekt „The Gentle Teaching Experience – Vielfalt braucht Vielfältiges“, das auf drei Jahre angelegt ist, setzen wir uns intensiv mit den Prinzipien des „Gentle Teaching“ Ansatzes auseinander.

Gentle Teaching versteht sich dabei als Methode, um Menschen zu unterstützen, die besonderer Begleitung bedürfen. Die Methode stützt sich dabei auf vier elementare Säulen, im Englischen „Pillars“ genannt. Diese können im Deutschen mit „sich geborgen fühlen“, „sich angenommen fühlen“, „Wohlwollen erleben“ sowie „eingebunden sein“ übersetzt werden. Die Säulen tragen dabei eine Kultur des herzlichen Miteinanders und stellen eine grundlegende Basis für ein gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten dar.

In einer Ausweitung der grundsätzlichen Gedanken der Gentle Teaching Methode entwickelten wir acht Prinzipien, die es Schülerinnen und Schülern sowie Erwachsenen in unserem Haus ermöglichen sollten, eine innere Haltung aufzubauen oder zu vertiefen, die Werte in den Mittelpunkt rückt, die für ein tägliches Miteinander bedeutsam und gewinnbringend erscheinen.

Die acht Prinzipien sind:

  • Wir kümmern uns
  • Wir sind freundlich
  • Wir genießen
  • Wir sind respektvoll
  • Wir sind dankbar
  • Wir sind eine Gemeinschaft
  • Wir teilen
  • Wir hören zu

Diese Prinzipien werden von der Erasmus-AG aufbereitet und in Assemblies, Zusammenkünften der ganzen Schule, der Schulgemeinschaft vorgestellt und mit Leben gefüllt. Unser Ziel ist es dabei, die jeweiligen Prinzipien im Alltag der Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsenen zu implementieren und damit einen Beitrag zu einem achtsamen und respektvollen Miteinander zu leisten. In diesem Zusammenhang übernehmen die beteiligten Kinder und Jugendlichen die Aufgabe von Ambassadors, von Botschaftern, um die Prinzipien in das Fritz-Felsenstein-Haus zu tragen und mit gutem Beispiel voran zu gehen.