Wer hat schon einmal die Festnahme eines Diebes live erlebt oder war bei einer Verfolgungsjagd im Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn selbst dabei? Unsere Grundschüler konnten kürzlich von solchen Erlebnissen zu Hause berichten. Im Rahmen eines Aktionstages hatte die Bereitschaftspolizei in Königsbrunn rund 15 Förderschüler unseres Hauses zu sich eingeladen.

Interessantes über den Polizeiberuf
Roland Appelt, Polizeikommissar und Ausbilder bei der Bereitschaftspolizei sowie sein Kollege Polizeihauptkommissar Georg Kusterer stellten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammen, an dem auch rund 25 Polizeischüler des diesjährigen Ausbildungsjahrgangs beteiligt waren. Nach der Begrüßung wurden Teams aus je einem FFH-Schüler sowie ein bis zwei Polizeischülern gebildet. Zunächst erfolgte eine kurze Einführung in die Handhabung des Funkgerätes, dann durften die Kinder per Funk einen Polizeischüler mit verbundenen Augen durch einen Parcour lotsen. Klar, dass da so manche Situation für viel Gelächter sorgte. Im Anschluss daran stellten unsere FFHler eine Polizeiausrüstung zusammen. Spannend fanden die Gäste auch die Abnahme der Fingerabdrücke, die jedes Kind auf einem eigenen Kärtchen mit nach Hause nehmen durfte.

Als es dann im Polizeiauto auf Streife ging, war die Begeisterung riesengroß. Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei stellten die Polizeischüler eine kurze Verfolgungsjagd mit Blaulicht und Martinshorn nach. Danach wurde in der Kantine zu Mittag gegessen. Die anschließende Pause nutzen alle Beteiligten zum besseren Kennenlernen: Die Polizeischüler zeigten den Kindern ihre Unterkünfte, führten sie in die Sporthalle und in die Klassenzimmer.

Festnahme als Einsatztraining
Schließlich wurden die Grundschüler noch Zeugen eines Einsatztrainings: In einer alltäglichen Situation unter jungen Leuten wird ein Geldbeutel gestohlen, der Geschädigte ruft die Polizei, die den Verdächtigen unter dem lauten Beifall der Kinder verhaftet. Die Handschellen klicken, der vermeintliche Dieb wird auf der Polizeiwache in die Arrestzelle gesperrt.

Bei der Verabschiedung der FFHler würdigten Polizeikommissar Roland Appelt und Polizeihauptkommissar Georg Kusterer den tollen Einsatz der Kinder und verteilten Urkunden sowie kleine Preise an die Gäste. Auch die Polizeischüler, die sich sehr engagiert zeigten, waren begeistert von der Aktion, die ihnen neben einer willkommenen Abwechslung auch viel Freude bereitete. “Unsere Polizeischüler erwerben bei solchen Begegnungen soziale Kompetenzen, die für ihren Einsatz auf der Straße sehr wertvoll sind”, so Ausbilder Roland Appelt.

Langjährige Partnerschaft
Die Kooperationen zwischen der Polizei und dem FFH besteht seit vielen Jahren und dient dem gemeinsamen Lernen: die Polizeischüler üben den Umgang mit Kindern und Menschen mit Handicap. “Für unsere Grundschüler ist so ein Tag ein beeindruckendes Erlebnis. Klar, dass jetzt alle Schüler auch Polizeibeamte werden wollen”, so Günter Mairock, Sonderpädagoge und Konrektor an unserer Schule. “Die eigentlich wertvollen Augenblicke solcher Aktionstage sind jedoch die kleinen Situationen, die sich abseits des Programms zwischen unseren Kindern und den Polizeischülern ergeben.”